RSS-icon
Es beginnt mit einer Idee - kopfbunt

Samstag, 19. November 2011 um 11:49 Uhr

Der Schulterblick ist Teil eines Überholmanövers

beschleunigen

›Manchmal möchte man gar nicht nach vorne schauen. Ich jedenfalls möchte das nicht. Ich würde gern kurz mal stehenbleiben und mich sortieren‹, Malte Welding (via QUOTE.FM – Martin Wolf)

Der Gedanke des Stehenbleibens ist wichtig – Noch wichtiger ist es stehen zu bleiben, nicht nur davon zu reden, nicht in der fernen Zukunft, sondern zeitnah. Stehen bleiben ist jetzt. Eine Möglichkeit einen Moment wackelfrei einzufrieren, als Foto oder Gedanken. Niemand sagt, dass es danach nicht weitergeht …

Wir fokussieren in die Richtung, in die wir uns bewegen. Auf der Zeitleiste, wie beim Sonntagsspaziergang. Ausschweifende Blicke sind meist flüchtig und werden gesellschaftlich als riskant, aber nötig gewertet. Ein Schulterblick beim Überholmanöver auf die linke Spur ist ok – wenn er schnell genug, bei gleichbleibenden Vorwärtsbewegung ausgeführt wird, Links und Rechts verschwimmen mit zunehmender Geschwindigkeit, wie Job und Privatleben, Politik, Meinungen, Bilder und Gedanken.

Bilder von Menschen, Richtungen und Dingen, die uns uns etwas bedeuten, fliegen im Rausch der Geschwindigkeit an uns vorbei, beim Erklimmen der nächsten Stufe von was auch immer – Der Karriereleiter, des Älterwerdens, beim Hetzen zur nächsten Bahn? Wenn wir stehen bleiben, haben wir die Möglichkeit einen etwas weiteren Blickwinkel zu genießen. Das merke ich. Ich sortiere mich, hole tief Luft – Ich stehe.

Weitere beliebte Artikel:

7 Kommentare zu “Der Schulterblick ist Teil eines Überholmanövers”


  1. Stefan (#)

    Du solltest definitiv öfter mal stehen bleiben und solche Gedanken zu Papier bzw. zur Tastatur bringen.

    Vielleicht setzt Du Dich bald sogar mal kurz hin – ich bin mir sicher, es würde sich lohnen.

    Antwort


  2. David Gitarre (#)

    Dafür wurde der Sonntag geschaffen. Einfach mal einen Tag pausieren, und die letzte Woche Revue passieren lassen.

    Antwort


  3. Peter (#)

    Sehr zeitgemäßer Tipp……musste gerade (vielleicht auch angesichts kommender Fußball-EM) an eine der beliebtesten Weisheiten unserer Kicker-Philosophen denken, die da lautet “Immer nach vorne schauen”. Warum eigentlich? Stettadessen leben im hier und jetzt, immer schön aufmerksam bleiben, und auch mal innehalten, anstatt immer weiter und schneller im Hamsterrad drehen :).

    Antwort


  4. Sebastian (#)

    Da komm ich nach so langer Zeit mal wieder bei dir reingeschneit und lese sowas poetisches. wieso bist du eigentlich webdesigner und kein texter?

    Antwort


  5. Malte Christensen (#)

    Moin Sebastian, schön von dir zu lesen. Mein Schwerpunkt hat sich vom Design weiter in Richtung Kreativ- und Anwendungs-Konzept verlagert.

    Antwort


  6. Kreaface (#)

    Du hast Recht, die Momente des Stehenbleibens sind meistens die erkenntnisreichsten. Es geht nicht darum, dem Leben davonzurennen … man sollte es genießen und sich dabei nicht vergessen. Selbst in einem Moment des Stehenbleibends bewegt man sich innerlich und trotzdem verliert man nicht, wie vielleicht befürchtet, viel Zeit.

    Beste Grüße

    Antwort


  7. Hannes (#)

    Heute einfach mal wieder stehen bleiben?
    Zum Beispiel am Corner.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar