RSS-icon
Es beginnt mit einer Idee - kopfbunt

Montag, 14. Dezember 2009 um 08:21 Uhr

Resümee – kopfbunt Nr. vier

kopfbunt-resumee
Es ist für mich ein gutes Zeichen, wenn ich Zeit habe wieder meiner Leidenschaft nachzugehen – die Zeit habe um z.B. ein Quartal zu resumieren. Zeit, davon haben wir Menschlein gefühlt oft zu wenig – vielleicht haben wir aber auch einfach nur oft zuviel vor – beruflich als auch privat. Zu viel zu wollen ist oft die Ursache für Zeitdruck. Druck der mich manchmal verkrampfen und somit langsamer werden lässt – langsamer als gehetzt und oder kurz vor Herzinfarkt. Schon schön so eine Zeit …

Persönliches Resümee

Kreativ Wochenende 2009

An der Zeit ist es auch das vierte Quartal wieder in Zahlen und Worten zusammen zu fassen. Das vierte und letzte Quartal war gefühlt bisher das genialste. Ich hab diesem Blog so verdammt viel zu verdanken – jede Minute, die ich bisher investiert habe, war es das wert. Dennoch möchte ich wieder mehr experimentieren und ausprobieren, z.B. habe ich in letzter Zeit wieder angefangen mich an die Fotografie heranzutasten. Ich hätte mir vor anderthalb Jahren nicht träumen lassen, was sich aus einer Leidenschaft alles entwickeln kann – neue Freund- und Bekanntschaften, Einladungen zu spannenden Events, horstige Erlebnisse, Jobs, Veröffentlichungen, Partys, Wissen, Motivation und vieles mehr. Besonders wichtig ist mir in letzter Zeit das digitale ins Reale zu holen – das KreativWochenende 2009 mit Markus, Ben und Steffen ist nur ein Beispiel was ich damit meine.

Leidenschaft ist auch das Thema der kommenden TYPO-Berlin 2010:

Die meisten Designer sind von einer ganz speziellen Hingabe angetrieben, im Beruf wie im Privaten. Der leidenschaftlich gelebte Job ist ein Schlüssel zum Erfolg – neben Handwerk und Kreativität. Leidenschaft gibt uns die Energie zu handeln, 
sie ist die Basis für Veränderung und Fortschritt. Quelle: typoberlin.de

Ich glaube an diese Leidenschaft, denn wenn ich zurückblicke, dann ist es genau diese die mich antreibt. Mich dazu antreibt hier ausdauernd Gedanken zum Thema Design oder einfach aus dem Leben eines Designers nieder zu schreiben – auch wenn es mal eine Busreise ist. Diese Leidenschaft lässt sich wunderbar in Engagement für etwas verwandeln. Es ist für mich ein Geschenk, dass ich meine Zeit mit meiner Passion als Designer verbringen kann – ich lebe das, was ich glaube mir ausgesucht zu haben – YEAH!

Foto Malte Christensen
So genug philosophiert – jetzt kommen harte Zahlen und Fakten auf den Blogtisch …

Zahlen und Fakten

Die Zahl der Leser von kopfbunt hat sich in den letzten 3-4 Monaten fast verdoppelt. Ebenso erfreulich ist, dass die Anzahl der RSS-Abonnenten, laut ‘Feedburner’, ebenfalls den Höchstand mit 599 Abonennten erreicht hat und sich ebenfalls seit dem letzten Resumee verdoppelt hat. Das ist sicher auch der erneut sehr gelungenen Aktion Ein Herz für Blogs zu verdanken – hingegen haben die Postzusendungen ein wenig abgenommen – die Qualität dieser hat jedoch zugenommen, wie die Idee von meinem persönlichen lieblings Musiksender tape.tv z.B.. Die Jungs und Mädels haben mir Futter für mein Tapedeck geschickt und das Ganze noch sehr nett und authentisch verpackt:

tape-tv

Das Blog ist nun mittlerweile 487 Tage ( seit 10.08.2008) alt und ich habe 310 Artikel mit 109217 Wörter in den Artikeln verfasst. Ihr habt dazu gemeinsam 1201 Kommentare verfasst mit genau 49155 Wörtern. Das Blog besitzt nun 388 Tags zur Verschlagwortung, welche ich dringend überarbeiten muss. Bei den Lesercharts (Messung anhand der RSS-Abonnenten) konnte ich ebenfalls ein paar Plätze gutmachen und mal Luft auf Platz 118 der Charts schnuppern – TOP 100 ich komme :-)

Twitter

Die Twitterei gibt es auch noch. Mein Twitterverhalten habe ich in letzter Zeit ein wenig verändert. So habe ich meinen Twitterstream reduziert auf ca. 35 Menschen, denen ich folge. Ich habe einige ‘entfollowed’, die fast ausschließlich ihre Blogbeiträge gepostet haben oder deren Tweets ich teilweise im Echtzeit-Stream auf Facebook oder sonst irgendwo wiederbegegne. So folge ich jetzt fast nur noch Leuten, die ich mir privat auch mal ganz gern antue oder die für mich lebensnotwenige Dinge veröffentlichen .

Kopfbunt folgen bei Twitter ca. 990 Menschen seitdem ich am 20.10.2008 meine Account eröffnet habe. Das macht in Summe 415 Tage Twitter und 2666 Tweets. Es gibt sogar einen Twitter-Rank – ohooo! – bei dem ich auf Platz 52601 stehe (weltweit?).

Resumee

Neue Dinge kommen hinzu – alte vergisst man einfach – so wie ich die kopfquetsche völlig vernachlässigt habe. Ich gelobe dies zu ändern. Insgesamt was das Quartal ein wirklicher Erfolg für mich. Nicht nur von den Zahlen her, sondern auch vom Spaß und den aus dem Blog gewonnen Sachen. Ich freue mich auf das nächste Resumee und bin gespannt, ob ich die eine oder andere Idee in meinem Kopf auch umgesetzt bekomme. Eins ist so gut wie sicher – das nächste Resumee gibts in neuem Design ;)

Weitere beliebte Artikel:

7 Kommentare zu “Resümee – kopfbunt Nr. vier”


  1. S (#)

    Dass du deine Traumfrau kennen gelernt hast wolltest du an dieser Stelle nicht mehr erwähnen wa.. ;)

    Antwort


  2. Oliver (#)

    Sehr schön. Ich liebe ja deine begeisterte und so persönliche Note. Etwas, was ich meinem Gefühl nach in meinem eigenen Blog viel zu wenig durchscheinen lasse. Insofern hilft dein Resümee auch mir bei der Selbstreflektion. Danke dafür! ;) Und natürlich wünsche ich auch viel Erfolg für die nächsten 4 Quartale!

    Antwort


  3. Marius (#)

    Also ich empfinde es auch so, dass man dir deine Leidenschaft mittlerweile auch anmerkt. Auch dieser Artikel war geprägt von einer gewissen Begeisterung für das ,was du tust. Es macht Spaß, sowas zu lesen. Viel Erfolg weiterhin!

    Antwort


  4. Ben (#)

    Yeah das Foto ist ja der Hit. Vor allem der Alm-Öhi mit seiner Milchkanne wirkt sehr authentisch im Hamburger/Berliner Umfeld. Ich denke das was du gerade erlebst, ist eine Art Web 3.0 – es geht nicht mehr nur darum Kontakte zu knüpfen, sondern selbige aus der virtuellen Umgebung in sein reales Leben zu portieren.

    Ich selbst war sichtlich erstaunt wie gut das funktioniert. Kleines Beispiel. Als du vor wenigen Wochen aus dem Zigeunerdampfer von Berlin ausgestiegen bist und wir die ersten Worte gewechselt haben, da war nichts. Ich mein so rein gar nichts …

    … anders.

    Ich hatte erwartet das irgendwas anders sein müsste. Ein bisschen so wie bei Mädels, die man auf Dating-Plattformen kennen lernt, die einem hübsche Bilder schicken und man anschließend den nächsten Penny sucht um die Wirklichkeit zu ertragen. Aber Nein, Malte war genau so, wie ich Malte im Web kennen gelernt habe.

    Es ist schon lustig.

    Uns trennen ettliche hundert Kilometer und auch ein paar Jahre, trotzdem war alles rund, jedenfalls für mich. Es ist fein sich im Web seine Bekanntschaften vorzusortieren, man pflegt nähere Beziehungen über Skype, Twitter, Email und Co. nur zu den Leuten, mit denen man gut kann – alles kann, nichts muss. Selbige dann in Wirklichkeit zu treffen, das ist die Krönung.

    Gut das ist jetzt alles keine Hexerei. Kennt man schon. Manche Leute würden mich für diese Worte wahrscheinlich für verrückt erklären. Logisch. Täglich rennen Millionen von Leuten in Ihre Fußballvereine und treffen sich da mit Gleichgesinnten. Für uns Webnerds gibts leider keine Vereine. Für uns gibts die größte von Menschenhand erschaffene Kommunikationsplattform, das Internet. Das ist der Unterschied.

    Echtzeitweb. Mein Unwort des Jahres. Was wir hier machen unterscheidet uns insofern von anderen, das wir mit Herzblut an der Sache hängen. Wir treten nicht mit Pseudonymen auf, wir überlegen uns unsere Worte, sind Ansprechpartner geworden. Wir sind einfach Authentisch. Zu Authentizität gehören auch Fehler.

    Ich wünsche mir mehr Web 3.0, mehr Echtzeitweb, mehr Webnerds, mehr reale Namen, mehr Personen, die sich in den Flieger, das Auto oder den Zug setzen und einfach mal das erleben, wofür Sie leben. Kommunikation.

    Cheers Ben

    Antwort


  5. Malte Christensen (#)

    @Ben: Word! (Bis auf den Begriff Web 3.0 *hehe* ;-) )

    @S: … das mit uns ist doch noch geheim – bis jetzt!

    @Oliver: Danke für dein Statement, dass ist für mich ein gutes Gefühl, wenn andere aus meinen Gedanken etwas für sich mitnehmen können.

    @Marius: Ich freue mich, dass du öfters hier reinschaust und einen Kommentar hinterlässt und nicht nach der Gewinnaktion abgeraucht bist :) Du bist jederzeit herzlich willkommen :)

    Antwort


  6. Markus (#)

    Oh, wow! Was für ein Beitrag!

    GRANDIOS!

    1/ kann ich dir in jedem Punkt zustimmen. Die Entwicklung mit dem Blog, die ganzen Vorteile, die Entwicklungen aus dem Web ins Reale, der Spaß, die Inspiration, die Ideen, die Geschenke… einfach unfassbar, was sich hier bei uns tut.

    2/ muss ich den Kommentaren hier Recht geben. Es ist richtig cool deine Beiträge, die Du mit dieser Begeisterung schreibst, zu lesen. Solche Beträge sind es, die das ganze hier ausmachen. Die persönlichen, interessanten mit Herzblut!

    3/ @Ben: Yo, du bringst es auch noch mal auf den Punkt! Wer brauch schon einen Verein, wenn wir das >Kreativwochenende< haben?

    @Malte, Ben und Steffen: Das müssen wir auf jeden Fall beibehalten, das ist cool, das macht Spaß und jeder von uns hat seinen Teil mitgenommen nach Hause!
    Aber da mache ich mir wenig Sorgen, denn immerhin hat es uns allen gefallen.

    Achja Schöne Grüße an die See und Alles Gute für die nächste Zeit, dein Relaunch ist jetzt schon eins der Highlights 2010!

    Der Fuzzy Bear!

    Antwort


  7. Der Stilpirat (#)

    Grosse Freude und natürlch auch etwas Stolz erfüllt mein mein Herz, wenn ich sehe, dass Du wieder mehr fotografierst. Alles andere wäre ein Verlust!
    Das nächste Kreativwochenende kommt ganz sicher!!

    Antwort

Schreibe einen Kommentar